Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Schmetterlinge  |  >Miniersackmotten< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden


Familie Incurvariidae (Miniersackmotten)
    
00424 Incurvaria masculella

 Rote Liste-Status:
 z.Z. Nicht gefährdet im Bund
 z.Z. Nicht gefährdet in RLP
 z.Z. Nicht gefährdet in NRW
 z.Z. Nicht gefährdet in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 405
K&R: 00424
Incurvaria masculella
(DENIS & SCHIFFERMÜLLER, 1775)

Sehr kleiner Falter, dem man im passenden Lebensraum begegnen kann.

                                                                             Media-ID: 3156
2010/05/12,  56479 Westernohe, Waldweg
Die Falter fliegen im April und Mai und sind tagaktiv. Die Vorderflügel dieser kleinen Art sind dunkelbraun und weisen am Hinterrand zwei dreieckförmige weiße Flecken auf. Manchmal ist außerdem ein kleinerer Vorderrandsfleck vorhanden.


 Media-ID: 3157
2010/05/12,  56479 Westernohe, Waldweg
Die Geschlechter dieser Art lassen sich anhand ihrer Fühler gut unterscheiden. Die Antennen der Männchen - hier im Foto - sind gefiedert, die Weibchen haben fadenförmige Antennen.


 Media-ID: 3158
2010/05/12,  56479 Westernohe, Waldweg
Hier eine weitere Aufnahme des Männchens


 Media-ID: 1871
2006/05/20,  56479 Westernohe, Feuchtwiese
Hier ein weiblicher Falter, deutlich sind die fadenförmigen Fühler zu erkennen.
Nach der Paarung legen die Weibchen die Eier vor allem an Weißdornblättern ab.


 Media-ID: 1872
2006/05/20,  56479 Westernohe, Feuchtwiese
Die Raupen leben zunächst in einer Mine im Blattinnerem. Später stellen sie sich einen transportablen Blattköcher her, lassen sich damit auf den Boden fallen und fressen an verrottenden Blättern. Sie überwintern und verpuppen sich im Frühjahr.


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.162.91.86
merken!
Besuch-Dat=2017-05-28 Ak-Dat=2017-05-28