Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Schmetterlinge  |  >Birkenspinner< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden


Familie Endromidae (Birkenspinner)
    
06784 Endromis versicolora (Birkenspinner)

 Rote Liste-Status:
 Rote Liste Vorwarnstufe im Bund
 Rote Liste Status 3 in RLP
 Rote Liste Status 2 in NRW
 Rote Liste Status 3 in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 756
K&R: 06784
Endromis versicolora
(LINNAEUS, 1758)
Birkenspinner

Der Birkenspinner ist die einzige Art dieser Familie in Europa.

                                                                             Media-ID: 4298
2017/03/27,  56479 Westernohe, Freilandanflug Ortsrand
Dieses Männchen kam 2017 mit einem weiteren Männchen als Freilandanflug zu einem frisch geschlüpften Weibchen aus einer Zucht. Es war mir bis dahin nicht klar, dass diese Art in meinem Gebiet überhaupt vorkam. Sie konnte sich über 30 Jahre vor mir verstecken.
Die beiden Freilandtiere waren etwas dunkler in der Färbung und zudem kleiner.


 Media-ID: 4254
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die Art kommt in Mitteleuropa fast überall vor, sie ist aber mittlerweile selten geworden. Sie leben vor allem am Rand von Mooren mit lichtem Birkenwuchs, kommen aber auch an trockenen Standorten mit ihren Futterpflanzen, wie beispielsweise in Laubwäldern vor. Nur selten findet man sie an Orten an denen keine Birken wachsen.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4289
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die Männchen haben eine dunklere Grundfärbung als die Weibchen. Die Birkenspinner fliegen von Mitte März bis Mitte Mai. Die weiblichen Falter sind nachtaktiv, die Männchen fliegen am Tag auf der Suche nach Weibchen, sie fliegen aber auch nachts Lichtquellen an.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4290
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die Männchen besitzen große Fühler (Antennen), mit denen sie ein Weibchen über einige Kilometer Entfernung orten und finden können.


 Media-ID: 4291
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Dieses Foto zeigt ein Weibchen, es ist um einiges heller als das Männchen. Die Grundfärbung der Hinterflügel - hier leider nicht zu sehen - ist fast weiß.


 Media-ID: 4292
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die Weibchen sitzen tagsüber an Zweigen und Baumstämmen nahe am Boden und senden Lockstoffe aus, die die Männchen anlocken.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4294
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die Falter leben nur kurz um sich Fortzupflanzen, da sie keine Nahrung aufnehmen können.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4293
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Die deutlich schmäleren Fühler der Weibchen haben nicht die anspruchsvollen Aufgaben wie die der Männchen zu erfüllen.


 Media-ID: 4299
2017/03/27,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Hier noch ein Weibchen wartend am Stamm.


 Media-ID: 4295
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Auf dieser Aufnahme kann man gut den massigen Hinterleib des Weibchens erkennen, welcher voller Eier ist.


 Media-ID: 4296
2017/03/26,  56479 Westernohe, Zucht e.p., s.u.
Das Weibchen hängt träge an einem Ast und wartet auf die Männchen.


 Media-ID: 4300
2017/03/27,  56479 Westernohe, Freilandanflug Ortsrand
Hier die Art bei der Paarung (Kopula).


 Media-ID: 4301
2017/03/27,  56479 Westernohe, Freilandanflug Ortsrand
Das gleiche Paar.


 Media-ID: 4302
2017/03/27,  56479 Westernohe, Ortsrand
Die Weibchen legen nach der Paarung ihre zunächst hellgelben, später grünlichen Eier in Gruppen zu 20 bis 40 Stück an Zweigen ab. Kurz vor dem Schlupf verfärben sie sich violett-blau.


 Media-ID: 4304
2017/04/20,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Die auf diesem und dem nächsten Foto frisch geschlüpften Raupen des Birkenspinners sind maximal 5 mm lang. Dieses Stadium nennt sich erstes Larvenstadium (L1). In diesem Stadium werden sie auch als Eiraupen bezeichnet.
Die Raupen findet man von Mai bis Juli. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Blättern von Birkengewächsen (Betulaceae), insbesondere von denen der Hänge-Birke (Betula pendula). Man findet sie aber auch an Schwarzerle (Alnus glutinosa), Gemeine Hasel (Corylus avellana), Winter-Linde (Tilia platyphyllos) und Hainbuche (Carpinus betulus).
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4305
2017/04/20,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Sie leben bis zur dritten Häutung gesellig und fressen die Äste von der Spitze nach unten hin ab. Wenn sie Gefahr bemerken, strecken sie den vorderen Teil des Körpers bogenförmig nach oben und bewegen ihre Vorderbeine kreisförmig. Alte Raupen leben solitär und leben auf der Unterseite der Zweige.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4306
2017/04/22,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Zwei Tage später - immer noch L1-Raupen - sehen sie schon viel anders aus.


 Media-ID: 4307
2017/04/22,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Die Raupen haben gefressen, sind gewachsen und ihre Haut ist gespannt denn sie wächst nicht mit. Die Raupe wird sich zum ersten Mal häuten müssen.


 Media-ID: 4308
2017/04/28,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Diese Raupen haben sich bereits gehäutet und sind im zweiten Larvenstadium (L2).


 Media-ID: 4309
2017/05/02,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Nach einer weiteren Häutung (jetzt L3) haben die Raupen schon fast ihr fertiges Aussehen erreicht. Sie werden jetzt noch größer und sich noch mindestens zweimal häuten.


 Media-ID: 4310
2017/05/02,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Hier die Raupe von oben.


 Media-ID: 4311
2017/05/07,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Weitere Fotos der Raupe, hier jetzt in vierten Raupenstadium.


 Media-ID: 4312
2017/05/07,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Ab hier verändern sie das Aussehen kaum noch, die Färbung bleibt, sie werden immer größer.


 Media-ID: 4313
2017/05/07,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Hier die volle Rückenansicht der Raupe.


 Media-ID: 4314
2017/05/07,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Die Raupe beim fressen an Birke.


 Media-ID: 4315
2017/05/12,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Die Raupen haben sich ein weiteres Mal gehäutet, jetzt zur L5-Raupe. Äußerlich sieht man keinen Unterschied zur L4-Raupe.


 Media-ID: 4316
2017/05/12,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Sie wird jetzt noch ein wenig größer werden und sich bräunlich verfärben. Das ist das Zeichen dass sie ihre Entwicklung abgeschlossen hat und die Verpuppung bevorsteht.


 Media-ID: 4322
2017/05/17,  56479 Westernohe, Zucht, Freilandanflug
Hier ist eine zur Verpuppung bereite Raupe zu sehen. Sie hat sich fast ganz bräunlich verfärbt, nimmt jetzt keine Nahrung mehr auf und sucht sich einen günstigen Platz am Boden, um zwischen Blätter oder im Mulm ihren leichten Kokon zu spinnen.


 Media-ID: 4297
2016/09/27,  89428 Syrgenstein, Zucht
Die Verpuppung findet im Sommer in einem lockeren Kokon am Boden statt. Die Puppe überwintert, bevor der Falter schlüpft.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4303
2017/03/27,  89428 Syrgenstein, Zucht
Der Kokon und die Puppe nach dem Schlupf des Falters. Teilweise kommt die Puppe ganz aus dem Kokon, teilweise bleibt sie auch zum Teil darin stecken.


 Media-ID: 4255
2016/09/27,  89428 Syrgenstein, Zucht
Hier die Puppe des Birkenspinners, die für gewöhnlich versteckt und geschützt im Kokon ruht.


 Media-ID: 4256
2016/09/27,  89428 Syrgenstein, Zucht
Weitere Ansicht der Puppe.


 Media-ID: 4257
2016/09/27,  89428 Syrgenstein, Zucht
Weitere Ansicht der Puppe.


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.80.137.187
merken!
Besuch-Dat=2017-09-26 Ak-Dat=2017-09-26