Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Käfer  |  >Schröter und Hirschkäfer< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden

 Rote Liste-Status:
 z.Z. Nicht gefährdet im Bund
 z.Z. Nicht gefährdet in RLP
 z.Z. Nicht gefährdet in NRW
 z.Z. Nicht gefährdet in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 764
EDV-Code: 86-.002-.001-.
Dorcus parallelipipedus
(LINNAEUS, 1758)
Balkenschröter

Eine Art, die noch nicht so selten ist wie der Hirschkäfer.

                                                                             Media-ID: 4352
2017/06/13,  56479 Westernohe, Feldweg Ortsrand
Hier der 16 bis 32 Millimeter lange Balkenschröter. Das Foto zeigt ein Weibchen. Ihr Kopf ist gegenüber dem des Männchens schmäler als das Halsschild. Die Form der Weibchen ähneln dem der Hirschkäferweibchen.


 Media-ID: 4353
2017/06/13,  56479 Westernohe, Feldweg Ortsrand
Der Balkenschröter ist sowohl tag- als auch nachtaktiv. Er ernährt sich von Baumsäften, die er aufleckt und hält sich zwischen Mai und Juli in Laubwäldern oder Obstgärten mit altem Baumbestand auf.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4354
2017/06/13,  56479 Westernohe, Feldweg Ortsrand
Dort findet sich der Käfer häufig im morschen Holz umgestürzter Bäume, in denen er auch seine Eier ablegt und wo sich die Larven ausbilden. Die Larven verpuppen sich nach zwei bis drei Jahren.
Quelle: Wikipedia


 Media-ID: 4355
2017/06/13,  56479 Westernohe, Feldweg Ortsrand
Die Käfer schlüpfen im Spätsommer und überwintern noch am Ort. Erst im darauffolgenden Frühjahr verlassen die Käfer den Verpuppungsort.
Quelle: Wikipedia


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.226.34.209
merken!
Besuch-Dat=2017-12-15 Ak-Dat=2017-12-15