Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Käfer  |  >Bockkäfer< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden

 Rote Liste-Status:
 z.Z. Nicht gefährdet im Bund
 z.Z. Nicht gefährdet in RLP
 z.Z. Nicht gefährdet in NRW
 z.Z. Nicht gefährdet in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 700
EDV-Code: 87-.075-.001-.
Pogonocherus hispidulus
(Piller & Mitterpacher, 1783)
Doppeldornige Wimperbock / Büschelflügelbock

Ein kleiner, nicht seltener Käfer der leicht verwechselt werden kann.

                                                                             Media-ID: 3859
2012/03/23,  56479 Westernohe, am Haus
Diese Art kommt an gebüschreichen Rändern von Nadelmischwäldern in Süd-, Mittel- und dem südlichen Nordeuropa, im Mittelmeerraum, im Kaukasus und in Transkaukasien vor. Sie sind nicht selten.


 Media-ID: 3860
2012/03/23,  56479 Westernohe, am Haus
Der Doppeldornige Wimperbock ist nur fünf bis sieben Millimeter lang. Am Beispiel der Ein-Cent Münze kann man etwas seine Größe abschätzen.


 Media-ID: 3861
2012/03/23,  56479 Westernohe, am Haus
Die Käfer tragen auf den Flügeldecken drei Längsrippen, auf der hinteren Hälfte der Längsrippe bei der Flügeldeckennaht sitzen kleine Haarpinsel, daher der Name Wimperbock. Bei P. hispidulus sind es drei dunkle Haarbüschel. Verwechseln kann man ihn mit dem sehr ähnlichen Dornige Wimperbock (Pogonocherus hispidus). Ihm fehlt jedoch das Zähnchen an der Flügeldeckennaht. Außerdem hat er nur zwei Haarpinsel auf der Innenrippe.


 Media-ID: 3862
2012/03/23,  56479 Westernohe, am Haus
Die Larven entwickeln sich in verschiedenen Laubhölzern und Sträuchern, auch in Nadelhölzern in dürren Ästen und Zweigen. Die Entwicklung ist meist zweijährig und die ausgeschlüpften Tiere überwintern in der Puppenwiege. Die Käfer erscheinen von Juni bis August.


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.162.218.217
merken!
Besuch-Dat=2017-05-27 Ak-Dat=2017-05-27