Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Spinnentiere  |  Webspinnen  |  >Trichterspinnen< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden


Überfamilie Agelenoidea (Trichterspinnen)
Familie Agelenidae (Trichternetzspinnen)
  Gattung Malthonica (Winkelspinnen)
    
0799 Malthonica ferruginea (Rostrote Winkelspinne)


Die Überfamilie der Trichterspinnen enthält auf meinen Seiten zur Zeit 1 Arten auf 4 Fotos.
                                                                            Zur Familie der Trichterspinnen (Agelenidae) werden rund 500 Arten gerechnet. Sie ist weltweit verbreitet. Die Familie wurde nach der Form ihres Netzes benannt. Trichterspinnen weben sich eine Wohnhöhle, die sich vom Eingang zur Mitte trichterförmig verengt und zwei Ausgänge hat. Die Trichterspinnen sitzen die meiste Zeit in ihrer Wohnhöhle, in deren Eingang sie auch lange verharren. Ihre vorderen Beinpaare sind dabei tastend auf das Netz gelegt. Nähert sich Beute den von der Wohnhöhle oder vom Deckennetz aus gespannten Fangfäden oder verheddert sich darin, laufen die Trichterspinnen flink aus dem Netz und ergreifen die Beute. Die Beute wird im Schlupfwinkel zerkleinert und aufgefressen - im Gegensatz zur Kreuzspinne, die ihre Beute aussaugt. Die Labyrinthspinnen Agelena webt Deckennetze in Gras oder niederen Büschen. Häufig weben Trichterspinnen ihre Netze in schwer zugänglichen Verstecken wie Nischen und Mauerecken. Trichterspinnen verfügen über einen guten Orientierungssinn und sind daher Studienobjekt der Physiologie. Außer an ihren typischen Netzen, sind Trichterspinnen auch leicht an ihren langen und kräftigen, behaarten Beinen sowie den deutlichen Spinnwarzen zu erkennen. Die zwei äußeren der sechs Spinnwarzen ragen unter dem Hinterleib (Opisthosoma) hervor. Die 8 Augen sind in zwei übereinanderliegenden Querreihen angeordnet. In Europa sind bislang 24 Arten der Trichterspinnen in mindestens 10 Gattungen nachgewiesen worden. Artenreichste Gattung der Trichterspinnen sind die Winkelspinnen Tegenaria, zu denen auch die wohl jedem bekannte Große Winkelspinne (Hausspinne) gehört. Zur Taxonomie der Trichterspinnen gibt es, wie in der gesamten Arachnologie, widersprüchliche und sich ständig ändernde Auffassungen und Angaben.



  Beispiel: Malthonica ferruginea (Panzer, 1804) - Rostrote Winkelspinne

Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.162.147.179
merken!
Besuch-Dat=2017-06-27 Ak-Dat=2017-06-27