Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Schmetterlinge  |  >Schwärmer< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in:   Wissenschaftlich   >Deutsch<
    Vorschaubilder:   ausblenden

 Rote Liste-Status:
 Die Art tritt hier nur als Wanderfalter auf im Bund
 Die Art tritt hier nur als Wanderfalter auf in RLP
 Die Art tritt hier nur als Wanderfalter auf in NRW
 Die Art tritt hier nur als Wanderfalter auf in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 80
K&R: 06828
Agrius convolvuli
(LINNAEUS, 1758)
Windenschwärmer

Sehr großer Falter, dessen Häufigkeit vom Umfang der jährlichen Einwanderung abhängt. Fast nur in der Dämmerung an Nachtkerze, Ziertabak, Trompetenbaum, Phlox u.ä. anzutreffen. Sichtungen dieser in Mitteleuropa sehr seltenen Art als Raupe oder Falter mir unbedingt über oberen Link 'eMail' melden! Wenn möglich mit mind. einem, maximal zwei Fotos. Achtung: Verwechslungsgefahr der Raupe mit der des Kiefernschwärmers und Mittleren Weinschwärmers. Bitte vor einem Mailversand prüfen.

                                                                             Media-ID: 641
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Ein schöner Schwärmer, der in unterschiedlichen Mengen aus Afrika bei uns einwandert und im Herbst wieder zurückfliegt. Der geschlüpfte Falter aus den unter aufgeführten Raupen und Puppen-Fotos. 2003 war ein sehr starkes Einwanderungsjahr, in dem man bei milden Themperaturen wärend der Dämmerung z.T. mehrere Exemplare an den oben beschriebenen Pflanzen beobachten konnte.


 Media-ID: 642
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Meist sitzt der Falter tagsüber mit geschlossenen Flügeln gut getarnt da,
so dass man den schön gefärbten Körper nicht sieht. Der geschlüpfte Falter im Ruhezustand.


 Media-ID: 643
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Hier ist schön die Unterseite des männlichen Falters zu sehen.


 Media-ID: 644
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Hier ist der kräftige Fühler des Männchens gut zu erkennen.


 Media-ID: 645
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Eine Nahaufnahme des Falters.


 Media-ID: 646
2004/07/20,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Noch eine Nahaufnahme des Falters, hier besonders der kräftige Kopf.


 Media-ID: 647
2004,  56412 Boden, Tongrube
Die Jungraupen unterscheiden sich in der Farbe sehr von den erwachsenen Raupen.


 Media-ID: 648
2004,  56412 Boden, Tongrube
Hier die kräftige, erwachsene Raupe des Windenschwärmers.


 Media-ID: 649
2004,  56412 Boden, Tongrube
Das Foto zeigt die braune Farbvariate der Raupe. Seltener findet man die gelbe, braunolive, schwarze, schwarzgrüne... Es gibt sie in vielen Farbvariationen.


 Media-ID: 650
2004,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Die Raupe gräbt sich in die Erde ein und verpuppt sich in einer Erdhöhle.


 Media-ID: 651
2004,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Hier ist deutlich die für die Art typische Rüsselscheide zu erkennen.


 Media-ID: 652
2004/07/17,  56412 Boden, Tongrube e.l.
Die Puppe kurz vor dem Schlup, die Flügelscheiden lassen die Zeichnung erahnen.


 Media-ID: 4208
,  
Hier einige der möglichen Farbvariationen, in denen die Raupen des Windenschwärmers auftreten können. Die Rückenfarbe reicht von hellbraun bis schwarz. Immer gleich bleibt indes der weise seitliche Streifen und die markanten schwarzen Punkte an der Seite.


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.224.164.166
merken!
Besuch-Dat=2017-11-20 Ak-Dat=2017-11-20