Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Käfer  |  >Blatthornkäfer< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in:   Wissenschaftlich   >Deutsch<
    Vorschaubilder:   ausblenden

 Rote Liste-Status:
 z.Z. Nicht gefährdet im Bund
 z.Z. Nicht gefährdet in RLP
 z.Z. Nicht gefährdet in NRW
 z.Z. Nicht gefährdet in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Ja
 Art-ID: 497
EDV-Code: 85-.047-.006-.
Protaetia metallica
(HERBST, 1782)
Variabler Goldkäfer

Die Art kommt in Deutschland in allen Regionen vor.

                                                                             Media-ID: 2274
2007/05/13,  56479 Westernohe, Wiese
Die Gesamtverbreitung ist von Frankreich und Norditalien über ganz Mitteleuropa.


 Media-ID: 2275
2007/05/13,  56479 Westernohe, Wiese
Die Larven von Protaetia metallica entwickeln sich in Holzabfällen in Erdnestern der Roten Waldameise und anderer Formica-Arten. Die Entwicklung dürfte einjährig sein. Die Larven verpuppen sich in einem Kokon aus Erde und Kot. Die Imagines findet man von Mai bis Juli an blühenden Sträuchern (besonders Crataegus), in den Blütenköpfen von Distelarten und an überreifem Obst.


 Media-ID: 2276
2007/05/13,  56479 Westernohe, Wiese
Protaetia metallica ist in den Ameisennestern nur „geduldeter Gast“ und nutzt den Schutz der Gastgeber. Erfolgreiche Nachzuchten ohne Ameisen in Mulm von Salix und Quercus zeigen, dass keine obligate Bindung zu den Ameisen besteht.


 Media-ID: 2277
2007/05/13,  56479 Westernohe, Wiese
Besonderheiten: Die bei uns vorkommende Art Protaetia metallica ist die einzige Subspezies, die sich in Ameisennestern entwickelt. Die anderen 6 in Europa vorkommenden Arten leben im Mulm von Laubbäumen. Im Rahmen von Untersuchung konnte die Art mit Essig-Alkohol-Gemisch angelockt werden, selbst in sehr suboptimal erscheinenden Probeflächen. Offenbar lässt sich die Art durch den Säureduft anlocken (Finden sie die Ameisennester auch anhand deren Duft?!).


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=54.158.188.59
merken!
Besuch-Dat=2017-02-26 Ak-Dat=2017-02-26